Philosophie

Ich habe mich der digitalen Fotografie verschrieben.
Ich bin kein gelernter „Fotograf“ und würde mich auch nie Fotograf nennen. Das sollte man denen überlassen, die diesen Beruf gelernt haben.
Ich bin durch meinen eigenen Hund zur Hundefotografie gekommen. Mit der Anschaffung unseres Hundes haben wir uns auch für die Anschaffung einer digitalen Spiegelreflexkamera entschieden, denn so ein Welpe ist ganz schön schnell.

Hunde
Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass es mir Spaß macht auch mit anderen Hunden zu arbeiten und diese im Bild festzuhalten.
Mir ist es wichtig, dass meine Fotos etwas ausdrücken, dass man von den Bildern gefesselt wird und sie immer wieder gern ansieht. Meine Bilder soll jeder für sich selbst interpretieren, denn ich habe festgestellt, dass jeder etwas anderes in den Fotos sieht. Mein Ziel ist es den Charakter eines Tieres festzuhalten und den Bildern durch Gefühle Tiefe zu verleihen.
Bewegungsbilder sollen den Spaß an der Bewegung zeigen, die Spannung der Muskulatur oder die Aufmerksamkeit bei der Arbeit.

Menschen
Nachdem ich dann auch gefragt wurde, ob ich auch Portraits mache habe ich mich auch der Portraitfotografie gewidmet. Auch dieser Bereich macht mir viel Spaß. Allerdings ist es mir wichtig, eine entspannte und sympatische Atmosphäre zu schaffen. Stimmt die Atmosphäre nicht, dann werden die Bilder leider auch nicht so schön.

Grundsätzlich bin ich zu allen Schandtaten bereit, soweit es mit der Kamera und mir möglich ist.

Haben Sie interesse an einem Angebot oder haben Sie noch weitere Fragen, dann kontaktieren Sie mich gerne.